ForestFireWatch
Verein zur Förderung der Waldbrandprävention e.V.

Unser Ziel: Waldbrände verhindern

Wenn wir von Waldbränden hören, denken spontan an Großwaldbrände in Portugal, Griechenland oder die USA. Dabei brauchen wir, was die Gefährdung von Wald und Natur durch Brände betrifft, gar nicht weit zu schauen. Die ausgedehnten Waldgebiete der Lüneburger Heide bergen bei entsprechender Witterung noch immer ein erhebliches Brandpotential. Es ist nicht einmal 50 Jahre her, dass eben diese Waldgebiete von der bis dahin größten Waldbrandkatastrophe in der deutschen Geschichte heimgesucht wurden: Nahezu 12.000 Hektar Wald, Moor und landwirtschaftliche Flächen gingen im Augsut 1975 in Flammen auf, Siedlungen wurden zerstört, sechs Feuerwehrleute kamen bei der Brandbekämpfung ums Leben. Nachdem sich die Rauchschwaden verzogen hatten, setzte eine öffentliche Debatte über die Fehler bei der Brandbekämpfung ein. Diese notwendige Debatte führte zu vielen Verbesserungen bei der Ausstattung der Feuerwehren sowie der Regelungen im Brand- und Katastrophenschutz. Auch dank dieser Regelungen kam es seit 1975 nur noch zu wenigen vergleichbaren Großbränden. Doch die damals errungenen Erfolge drohen in Gefahr zu geraten: Ausbleibende Großbrände, aber auch eine generell veränderte Gefahrenlage tragen dazu bei, dass das das Bewusstsein der Öffentlichkeit, aber auch in Verwaltung und Politik für diese Gefahrenlage schwindet. ForestFireWatch hat es sich zum Ziel gesetzt, die Lehren aus den damaligen Ereignissen wachzuhalten, sie angesichts einer wandelnden Gefährdungssituation (Klimawandel) fortzuentwickeln und dieses Wissen allen hiervon Betroffenen - Waldeigentümern, Feuerwehren, Kommunen - zur Verfügung zu stellen.

Ein besonderer Schwerpunkt unserer Tätigkeit liegt in der Waldbrandprävention. Dazu gehört neben einer umfassen Aufklärungsarbeit auch der aktive Patrouillendienst in besonders gefährdeten Waldgebieten in Zeiten hoher Waldbrandgefahr.